Skip to content

Mädchen & Jungen

Massoud

Warum Massoud am Ende doch noch seinen Namen liebt

Kalt und regnerisch ist der Tag der Ankunft.

Tief hängen die Wolken über der kleinen Stadt am See und auf den Ästen und Zweigen der Bäume bleibt die Feuchtigkeit hängen.

Massoud hat sich dieses Land ganz anders vorgestellt. In seinen Träumen sah er grüne Wiesen, bunt blühende Blumen und Sonnenstrahlen, deren Licht sich zwischen den Ästen der Bäume bricht.

Jetzt, als er aus dem Reisebus aussteigt, ist alles anders. Die Sonne versteckt sich hinter den dichten Wolken und tut so, als wäre sie gar nicht da.

Nicht einmal Vogelgezwitscher ist zu hören. „Gibt es in diesem Land denn nicht einmal Vögel?“ fragt sich Massoud enttäuscht.

© copyright by Eva Siebenherz